Christoph Mancke

Zeichen in der Landschaft

Wie ein Zeichen in der Landschaft fügt sich hinter dem DM-Gebäude der Universität Trier eine dreiteilige Stahlplastik in eine sanft geschwungene Hügelkuppe ein. Das Kunstwerk wurde 1991 vom Bildhauer Christoph Mancke (1953) im Rahmen eines Wettbewerbs geschaffen. Die kantigen Konturen, der aus Kortenstahl gefertigten Kuben stehen in Kontrast zu den weichen Linien des Hügels. Das wetterfeste Baumaterial trotzt jeder Witterung und wird von Bildhauern gerne als Material für Plastiken im Außenraum verwendet. Zeichen in der Landschaft passt sich im Herbst, durch seine rotbraune Oberfläche, besonders gut in die Natur ein.

Christoph Mancke, Zeichen in der Landschaft, 1991, Stahlplastik, Universität Trier, Trier

Wie ein Zeichen in der Landschaft fügt sich hinter dem DM-Gebäude der Universität Trier die dreiteilige Stahlplastik in eine sanft geschwungene Hügelkuppe ein. Das vom Bildhauer Christoph Mancke (*1953) geschaffene Werk wurde im Rahmen eines Einladungswettbewerbes mit fünf Teilnehmern Teil der Kunst-Landschaft der Universität Trier. Die Wettbewerbsbetreuung übernahm das Staatsbauamt Trier-Nord. Auftraggeber war das Land Rheinland-Pfalz.

Das Werk besteht aus einer etwa 3,50 Meter hohen Stele; eine abgewandelte Form eines schiefen Prismas ist erkennbar. In einer 50° Neigung zum Boden stellt sich die Stele der leichten Steigung des Hügels entgegen. Ihr vorangestellt, den Hügel hinauf, wurden zwei längsgerichtete Polyeder installiert. Die einzelnen Teile mögen an architektonische Bauteile erinnern und thematisieren so die Verbindung zwischen Architektur und Landschaft. Der Bezug zur Landschaft und der Architektur wird durch unterschiedliche Faktoren erfahrbar, denn obwohl die Plastik aus drei Objekten besteht, ist sie als Einheit zu verstehen. Mit ihren kantigen Konturen steht die Plastik zwar in Kontrast zu den weichen Linien des Hügels, passt sich aber in Hinblick auf die Materialerscheinung in die Landschaft ein. Besonders im Herbst fügt sich die rotbraune Farbe des wetterfesten Baumaterials den Farben der Natur. Als Bindeglied zwischen Natur und Architektur trägt das Kunstwerk zur Atmosphäre des »Grünen Campus« der Universität bei.

Kunstobjekte in der Nähe

Zeichen in der Landschaft

  • Universität Trier | Universitätsring 15
  • 54296 Trier
  • Wiese hinter dem DM-Gebäude

Referenzen

Zeichen in der Landschaft, Universität Trier, Grüner Campus: www.uni-trier.de

JH